Wäschespinne – Gabriele Obermaier

Kunsthalle Bremerhaven, 2018

Eine Wäschespinne mit einem Drehantrieb, der die Spinne langsam und unhörbar dreht. Ein Bewegungsmelder startet den Motor, der seine Bewegung startet und sanft die Geschwindigkeit erhöht.

Beim Entwurf der Technik mußte darauf geachtet werden, dass der Motor unsichtbar untergebracht ist und die Wäschespinne zusammenklappbar bleibt, um sie transportieren zu können.

Antrieb montiert
Antrieb zerlegt

Die Arme habe auch eine beträchtliche Massenträgheit, die beim beschleunigen und abbremsen zu berücksichtigen ist und von´m Motorgetriebe ausgenommen werden muss.

Steuerung und Mechanik von Leuchten-Modelle Pancho Schlehhuber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.