E-Toys – Wandervitrine

[im Empfangsbereich der Niederlassung Deutschland von e-toys zur Präsentation von Spielzeug, 2000

In der Vitrine fahren auf einem Schienensystem mehrere Wagen, auf denen sich das Spielzeug befindet.

Jeder Wagen wird von einem kleinen 9V-Drehstrommotor über einen Riemen und ein Schneckengetriebe angetrieben, wobei jeder Wagen mit einer andernen Geschwindigkeit fährt. Fährt ein schnellerer Wagen auf einen langsameren auf, so schließt sich ein Kontakt über die Stoßstangen und der Wagen bleibt für eine definierte Zeit stehen, wodurch der vordere Wagen einen Vorsprung erhält.


In der Schiene befindet sich an einer Stelle ein Stoppgleis, das einen Wagen anhalten kann. Durch die dann auffahrenden Wagen entsteht ein Stau.  In zufälligen Intervallen wird nun das Stoppgleis mit Strom versorgt und jeweils der erste Wagen wieder auf die Reise geschickt. Die anderen Wagen rücken bis zum Stoppgleis vor. alle Wagen sind mit einem Drehteller ausgestattet, der ebenfalls von einem Elektromotor angetrieben wird und in zufaälligen Abständen sich für kurze Zeit dreht.
Insgesamt entsteht der Eindruck von zufälligen Bewegungen der Wagen in der Vitrine.

Zwei Wagen sind mit Sondereinbauten ausgestattet: ein Wagen läßt Tele-Tubbis sprechen, ein weiterer Ernie winken. Der sehr enge Biegeradius der Schienen bedurfte einer besonderen Konstruktion der Fahrwerke. Mit drei Rädern funktioniert es.
Die Wagen wurden mit CAD in 3D konstruiert. Dem Kunden wurden vorab die obigen Ansichten präsentiert. Die Zeichnungsdaten wurden anschließend auch bei der Fertigung von Teilen mit einer CNC-Fräse verwendet.

Innenarchitektur: Alpenglühen Group
Vitrine: Holzrausch
Schienen, Wagen und Steuerung: leuchten-modelle Pancho Schlehhuber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.