Kolporteur – Beate Engl

Anlässlich des 14. RischArt_Projekt: PARASYMPATHIKUS im Kunstareal München, 2017

Technischer Entwurf und Bau des Wagens und der Drehorgel durch Leuchten-Modelle pancho schlehhuber

Aus dem Pressetext:

Kann man Botschaften, die aus einem Leierkasten tönen, ernst nehmen? Auf jeden Fall! Denn jeden Tag während der Laufzeit von Parasympathikus schickt Beate Engl ihren KOLPORTEUR
in Form eines Drehorgel-Streitwagens durch das Viertel um das Museumsareal, um die aktuellen Nachrichten zu verbreiten. Und wie die Stadtschreier von einst ihre Botschaften durch die Stadt mit einem Singsang trugen, nehmen auch die Nachrichten
des KOLPORTEURSmusikalische Züge an. Doch letztendlich liegt es bei den Machtinhabern – sowie bei den Friedensstiftern –, ob wir eine Todesfuge oder einen mitreißenden Sommerhit zu Ohren bekommen.

Hier ein Video der Orgel in Aktion

:

Die Bänder der Orgel werden für jeden Tag der Ausstellung mit aktuellen Schlagzeilen am Morgen hergestellt. Um die Papierbänder zu lochen wurde eine Computergesteuerte Stanzmaschine entwickelt, die diese Aufgabe übernimmt.

Ausführung:

In den Streitwagen aus Sperrholz und Biegesperrholz ist eine komplette Drehorgel mit ihren funktionellen Teilen Blasebalg, Windlade, Spieltisch, Steuermechanik und Pfeifen eingebaut.

Als Grundlage wurde eine Konstruktion von Hans Beijer gewählt, die jedoch in vielen Details den Gegebenheiten angepasst wurde. Für den Blasebalg wurde ein Überdruckventil entwickelt, die Windlade musstegebogen aufgebaut werden, die Ventile in der Windlade erhielten einen einstellbaren Überströmkanal und der Spietisch mit der Bandführung musste auf einen stehenden Lauf des Bandes hin optimiert werden. Die Andruckrolle am Spieltisch hat dazu einstellbare Andruckfedern auf CFK-Stäben.

Die gesamte Orgel wurde erst in 3D-CAD geplant und anschließend die Teile mit einem Lasercutter aus Plexiglas und Sperrholz ausgeschnitten.

Gymnasium – Klaus von Gaffron

3D.Cad Modell für Kunst am Bau Wettbewerb für ein Gymnasium, 2016.

Für den Wettbewerb wurden in drei Stockwerken verschieden gestaltete Vitrinen entworfen, die Bildern und dreidimensionalen Objekten gestaltet sind.

Leistungen von Leuchten-Modelle Pancho Schlehhuber:
Bei diesem virtuellen Modell mussten auch die zusätzlichen Rahmenbedingungen geklärt werden, wie die eigentliche Ausführung, die Kosten, der Brandschutz und sonsitge Sicherheitsauflagen.

Nussorgel – Pancho Schlehhuber

Mit der Nussorgel kann sich der Eiskäufer über seinen Eisbecher verschiedene Krokant-, Nuss- oder Schokostreusel streuen lassen. Mit den Wahlhebel kann der Kunde seine perönliche Mischung stufenlos einstellen.

Die Zutaten werden in Plexiglasrohren gelagert, kleine Förderschnecken leiten die Streusel in den Ausgabeschacht, was danebengeht fällt in den Auffangtrichter.

Entwurf für die Eisdiele „Stenz“ in Regensburg

Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, München – Klaus von Gaffron

Entwurf für eine Kunst am Bau Installation für die Klinik für Kinder- und JugendPsychiatrie in München, 2009

Technische Details:
Kleine lautlose, über Kardanwellen miteinander verbundene Getriebemotoren öffnen und schließen die Jalousie kontinuierlich. Die Bewegung der Lamellen ist unmerklich langsam, der Betrachter wird die Bewegung nur erahnen können, aber bei einem längeren Verweilen die Veränderung sehen. Im “Stockwerk” unter den Antireben sind in einer Platte kreisförmig 12 starke LED eingebaut, die über einen Farbmischer in jeder Farbe leuchten können. Die Umschaltung erfolgt schlagartig auf eine zufällige andere Farbe durch den Betrachter, wenn dieser eine Lichtschranke durchquert.

Solarschirme – Beate Engl

Kunst am Bau Wettbewerb für drei Kindergärten in München, 2008, nicht realisiert.

Technischer Entwurfvon leuchten-modelle Pancho Schlehhuber

Schirmartige Konstruktionen mit Solarzellen als Dachflächen sollten in den Gärten der Kindergärten stehen. Der Fuß ist fest im Boden verankert, der Schirm dreht sich, angetrieben von einem Elektromotor, je nach Sonneneinstrahlung untersschiedlich schnell.
Das Bild eines Windrades wurde transformiert in das Bild eines Lichtrades.

Sirene – Beate Engl

Kunst-Wettbewerb für ein Georg-Elser-Denkmal in München, 2008, nicht realisiert

Technischer Entwurf, CAD-Rendering und Fotomontagen von leuchten-modelle Pancho Schlehhuber

Auf Grundlage Einer Luftschutzsirene wurde eine Skulptur entwickelt, die die Erinnerung An Georg Elser wachhält.
eine in der Sirene integrierte Uhr mit Datumsanzeige symbolisiert den Zeitraum, den Georg Elser für den Bau der Bombe aufgewendet hat, mit der er den Anschlag im Bürgerbräukeller auf Adolf Hitler plante. Die Laufzeit der Sirene für ein paar Minuten symbolisiert die Zeit, die Hitler vorzeitig den Veranstaltsort verließ und damit dem Attentat entging.

Narrenturm – Brunner-Ritz

Wettbewerb für Kunst am Bau, Landratsamt Friedrichshafen, 2008

Technischer Entwurf und CAD von leuchten-modelle Pancho Schlehhuber

Ein Turm mit Kostümen der Karnevalsvereine im Landkreis Friedrichshafen. die Figuren sollten teilweise animiert sein und ihre Gliedmaßen bewegen.

Die Kostüme sollten Skeletten aus Stahlrohren angezogen werden, welche an einem 30m langen Seil aufgefädelt werden. Dünne Zugseile spannen sich von Figur zu Figur und bewegen in unterschiedlichen Rhythmus die Gliedmaßen der Narren. Ein Motor mit einer einfachen kinematischen Kette steuert die drei Zugseile so, dass eine chaotische Abfolge der Bewegungen entsteht.

Tableau Haar – Klaus von Gaffron

Sichtschutzwand in Haar, 2007

Technischer Grundentwurf und Bildbearbeitung mit Fotomontagen von leuchten-modelle pancho schlehhuber

Retusche und Originalvorlage und zusätzliche Perspektiven

Die Wirkung eines Glastableuaus mit Fotoarbeiten von Klaus von Gaffron für eine Fußgängerbrücke in Haar wurde mit Fotomontagen simuliert. Dazu mußte ein 3D-Modell der Tragkonstruktion entworfen werden, dieses wurde dann in der jeweiligen Perspektive (Abstand, Brennweite des Fotos) gerendert. in dsa Rendering wurden die Fotoarbeiten perspektivisch verzerrt eingefügt und alles zusammen in die Bestandsfotos einmontiert. Da es sich um Glastafeln handelt mußte natürlich auch die transparenz brücksichtigt werden. Zusätzlich waren auf den Bestandfotos noch ein Gerüst und eine Holzpallisade, welche vorher wegretuschiert werden mußten.

Brunnen JVA – Brunner-Ritz

Wettbewerb für Kunst am Bau Justiz-Vollzugsanstalt, München, 2006, nicht realisiert

Technischer Entwurf und CAD-Zeichnungen

Sporadisch hebt sich aus dem Brunnenbecken eine wassergefüllte, blumenkelchartige Bronzeskulptur. Das Wasser im Klech läuft dann über seitliche Schlitze aus und erzeugt das Wasserspiel.
Eine Hochdruckpumpe drückt Wasser in einen Hydraulikzylinder, der die Skulptur aus dem Wasser hebt. die Hubbegrenzung erfolgt durch schlitze im Zylindermantel, durch die das Wasser im Zylinder in das Becken entweichen kann.
Wird die Pumpe abgeschaltet versinkt die Bronzeskulptur wieder langsam im Becken.