Prekärotopia – B. Engl, L. Felle, F. Kaßner

Leuchtschild für Singspiel, Lenbachhaus München, 2019

Das Schild empfängt die Besucher der Ausstellung mit einer abwechslungsreichen Lightshow.

Das ca. 6m breite Schild wurde aus einezlnen Buchstabensegemnten gefertigt, die auf eine 3-teilige Rahmenkonstruktion geschraubt werden, somit ist der Transport in jeden PKW möglich.
Die Schilder und die Punktmatrix sind Lasergeschnitten und mit einzelnen Lampen aus Showgewerbe bestückt.
Die einzelnen Buchstaben sind über eine DMX-Steuerung einzeln ansteuerbar und es sind daher unterschiedlichste Lightsows möglich.

Schilder Sperrholz, lasergeschnitten, auf Alurahmen 3-teilig mit Verdrahtung und DMX-Steuerung. DMX Recorder extern.
Ca. 200 Sternleuchten 60V in Vierergruppen.
Fertigung durch Leuchten-Modelle Pancho Schlehhuber in Zusammenarbeti mit den Künstlerinnen.

Die Hand des Kapitals – B. Engl, L. Felle, F. Kaßner

Objekt für das Singspiel „Prekärotopimatischer a“, Ausstellung und Performance, Lenbachhaus München, 2019

Ein pneumatischer Lift hebt die Hand bis in 5m Höhe und lässt sie wieder in sich zusammensinken.

Ausführung und technische Konzeption von Leuchten-Modelle Pancho Schlehhuber.

The mothership has landed – Beate Engl

Ufo für die Ausstellung „Space is the Place“ in München, Oktober 2018

Die UFO-ähnliche Lampe stand hier einst auf dem Gelände bis alle Gebäude abgrissen wurden und sich der Ort in eine weite Kiesfläche wandelte. Beate Engl hat die Lampe vor der Verschrottung gerettet und in eine fliegende Untertasse verwandelt, die nun im Tiefflug ihr altes Zuhause erkundet.

Die Lampe wurde entkernt und mit neuer Technik versehen. Scheinwerfer, Lampen, eine Nebelmaschine, Bumper und eine Soundanlage werden über ein DMX-Programm gesteuert.

Die Programmierung umfasst zwei Programme, ein dauernd laufendes Programm im Loop und ein „Action“-Programm, das nach Einwurf von 2.-€ in einen Geldeinwurfschlitz gestartet wird.

Technische Entwicklung und Aufbau dur Leuchten-Modelle Pancho Schlehhuber, Programmierung in Zusammenarbeit mit der Künstlerin.

Wäschespinne – Gabriele Obermaier

Kunsthalle Bremerhaven, 2018

Eine Wäschespinne mit einem Drehantrieb, der die Spinne langsam und unhörbar dreht. Ein Bewegungsmelder startet den Motor, der seine Bewegung startet und sanft die Geschwindigkeit erhöht.

Beim Entwurf der Technik mußte darauf geachtet werden, dass der Motor unsichtbar untergebracht ist und die Wäschespinne zusammenklappbar bleibt, um sie transportieren zu können.

Antrieb montiert

Antrieb zerlegt

Die Arme habe auch eine beträchtliche Massenträgheit, die beim beschleunigen und abbremsen zu berücksichtigen ist und von´m Motorgetriebe ausgenommen werden muss.

Steuerung und Mechanik von Leuchten-Modelle Pancho Schlehhuber

Aufstand – Thomas Thiede

Installation von Thomas Thiede Erlöserkirche München, 2017

Eine Kirchenbank wurde in der Kirche senkrecht aufgestellt.

Um einen sicheren Stand der Bank zu erreichen musste ein stabiler Aufstellwinkel geschaffen werden.

Entwurf, Statik, Fertigung und Montage durch Leuchten-Modelle Pancho Schlehhuber

Kolporteur – Beate Engl

Anlässlich des 14. RischArt_Projekt: PARASYMPATHIKUS im Kunstareal München, 2017

Technischer Entwurf und Bau des Wagens und der Drehorgel durch Leuchten-Modelle Pancho Schlehhuber

Aus dem Pressetext:

Kann man Botschaften, die aus einem Leierkasten tönen, ernst nehmen? Auf jeden Fall! Denn jeden Tag während der Laufzeit von Parasympathikus schickt Beate Engl ihren KOLPORTEUR
in Form eines Drehorgel-Streitwagens durch das Viertel um das Museumsareal, um die aktuellen Nachrichten zu verbreiten. Und wie die Stadtschreier von einst ihre Botschaften durch die Stadt mit einem Singsang trugen, nehmen auch die Nachrichten
des KOLPORTEURS musikalische Züge an. Doch letztendlich liegt es bei den Machtinhabern – sowie bei den Friedensstiftern –, ob wir eine Todesfuge oder einen mitreißenden Sommerhit zu Ohren bekommen.

Hier ein Video der Orgel in Aktion

:

Die Bänder der Orgel werden für jeden Tag der Ausstellung mit aktuellen Schlagzeilen am Morgen hergestellt. Um die Papierbänder zu lochen, wurde eine computergesteuerte Stanzmaschine entwickelt, die diese Aufgabe übernimmt.

Ausführung:

In dem Streitwagen aus Sperrholz und Biegesperrholz ist eine komplette Drehorgel mit ihren funktionellen Teilen Blasebalg, Windlade, Spieltisch, Steuermechanik und Pfeifen eingebaut.

Als Grundlage wurde eine Konstruktion von Hans Beijer gewählt, die jedoch in vielen Details den Gegebenheiten angepasst wurde. Für den Blasebalg wurde ein Überdruckventil entwickelt, die Windlade musste gebogen aufgebaut werden, die Ventile in der Windlade erhielten einen einstellbaren Überströmkanal und der Spieltisch mit der Bandführung musste auf einen stehenden Lauf des Bandes hin optimiert werden. Die Andruckrolle am Spieltisch hat dazu einstellbare Andruckfedern auf CFK-Stäben.

Die gesamte Orgel wurde erst in 3D-CAD geplant und anschließend die Teile mit einem Lasercutter aus Plexiglas und Sperrholz ausgeschnitten.

Stanzmaschine für Drehorgelbänder – Beate Engl

Entwurf, Fertigung und Programmierung durch Leuchten-Modelle Pancho Schlehhuber, Mai/Juni 2017

Für die Installation „Kolpoteur“ von Beate Engl mussten für die Laufzeit der Ausstellung täglich neue Spielbänder hergestellt werden.Die Stanze produzierte täglich ein ca. 30m langes Spielband mit zwei Zeilen Text in einer 5×7 Punktmatrix. Dabei werden dem Steuerrechner nur die beiden Textzeilen übergeben und ein Papier eingespannt, den Rest erledigt die Stanze autonom.

Hier zwei Videos der Stanze in Aktion:

 

 

Ausführung:
Steuerrechner Controllino, C-Programm, Pneumatikzylinder und Ventile, lasergeschnittenes Plexiglas.

Clock – Karel Martens

Für die Ausstellung „Motion“ im Kunstverein München 2017…

… wurde ein Quarzuhrwerk mit schleichendem Sekundenzeiger entworfen und gebaut. Der Antrieb erfolgt über einen Schrittmotor, der  elektronisch gesteuert ein Zahnradgetriebe betreibt.

Die Scheiben symbolisieren den Sekunden-, Minuten- und Stundenzeiger.

Entwurf der Mechanik und Elektronik, Fertigung der Bauteile, Bau des Objekts, Montage in der Ausstellung.
Abmessungen: 190x94x16cm (bht)
Material: Plexiglas lasergeschnitten
Antrieb: Quarzsteuerung, Schrittotor, Niederspannnung

 

Kleine Arbeiterorgel – Beate Engl

Kunstverein Friedrichshafen, 2016

Ein Endlosband mit einem gestanzten Text mit Buchstaben aus einer Punktmatrix werden durch eine kleine Spielorgel gezogen und der Text dadurch vertont.

Material: Spielorgel, Papierband, gelaserter Punktmatrixtext, akustischer Boden

technischer Entwurf und Fertigung durch Leuchten-Modelle Pancho Schlehhuber