Fanfare – Beate Engl

Historisches Museum, Regensburg

technische Realisation von leuchten-modelle Pancho Schlehhuber in Zusammenarbeit mit der Künstlerin

Sechs Lautsprecher beschallen den Raum mit einem Hörspiel aus Reden amerikanischer Präsidenten, sobald ein Besucher in die Nähe der Skulptur kommt.

Material: Kunststoff, Lautsprecher, Präsenzmelder, MP3-Player, Metall

Torwächter – Stadtmuseum Dinkelsbühl

Im Eingang zum Museum, der einem mittelalterlichen Stadttor nachempfunden ist versperren zwei Torwächter den Weg.

Ein Bewegungsmelder erkennt Personen und die Torwächter ziehen die Piken zu sich und lassen die Besucher in das Museum. Sind keine Personen anwesend versperren die Figuren nach einigen Sekunden wieder den Weg.

Die Arme der Silhouettenfiguren werden pneumatisch bewegt. In einer Seitennische ist ein lautloser Kühlschrankkompressor eingebaut, der die Druckluft für die Figuren bereitstellt.Für den Antrieb wurden Pneumatikzylinder gewählt, weil diese sehr unempfindlich gegenüber Spielereien der Besucher sind und sich mit ihnen sehr gut die Kraft regeln lässt, die die Arme bewegt.

Technische Planung, Ausführung und Montage. .Ausführung: Aludibond, Styrodur, Pneumatikzylinder, Kompressor, Steuerung

Torwächter – Stadtmuseum Dinkelsbühl

Im Eingang zum Museum, der einem mittelalterlichen Stadttor nachempfunden ist, versperren zwei Torwächter den Weg.

Ein Bewegungsmelder erkennt Personen und die Torwächter  ziehen die Piken zu sich und lassen die Besucher in das Museum. Sind keine Personen anwesend versperren die Figuren nach einigen Sekunden wieder den Weg.

Die Arme der Silhouettenfiguren werden pneumatisch bewegt. In einer Seitennische ist ein lautloser Kühlschrankkompressor eingebaut, der die Druckluft für die Figuren bereitstellt.
Für den Antrieb wurden Pneumatikzylinder gewählt, weil diese sehr unempfindlich gegenüber Spielereien der Besucher sind und sich mit ihnen sehr gut die Kraft regeln lässt, die die Arme bewegt.

Technische Planung, Ausführung und Montage.
Ausführung:Sandwich Aludibond und Styrodur, Pneumatikzylinder, Kompressor, Steuerung.

Nell – Keiji Kawashima

Installation Prado Madrid, 2007

Technische Planung, Bau und Steuerung von leuchten-modelle Pancho Schlehhuber

200 Drahtseile werden von der Maschiene in eine Schwingung versetzt. Eine Welle wandert die Seile entlang empor zur Aufhängung, wird hier reflektiert und kehrt zur Maschine zurück, die genau in diesem Moment wieder startet und die Welle verstärkt.

Parsevalpropeller – Ballonmuseum Gersthofen

2003, Funkionsmodell, Ballonmuseum Gersthofen

Modell zur Demonstration des bei Parsevalluftschiffen verwendeten „Lederlappenpropellers“, der sich durch die Fliehkraft in einen richtigen Propeller verwandelt. Die Konstruktion wurde im Original verwendet, damit die Gondel mit dem Antrieb ohne Zerlegen auf einen Güterwagen verladen werden konnte.

Material: Elektromotor, Plexiglas, Messing, Buchbindeleinen

 

Fesselballon – Ballonmuseum Gersthofen

2003, Funkionsmodell,

Modell zur Demonstration der Funktionsweise eines Fesselballons, der von selbst steigt aber wieder heruntergezogen werden muss.

Da das Modell nicht leichter als Luft ist wird es von einem Gewicht in einem Nebenraum über Seilzüge hochgezogen. Das Gewicht wird von einer „Wasserbremse“  am zu schnellen hochziehen gehindert. Dabei wird auch das Seil an der Winde abgerollt, bis der Besucher den Bremsriegel einlegt. Nun kann er den Ballon wieder herunterkurbeln.

Parseval-Luftschiff – Ballonmuseum Gersthofen

2003, Massstab 1:75, Funkionsmodell

Das Modell fährt auf Knopfdruck eine Runde im Kreis und bleibt dann wieder stehen.

Da es keine Originalunterlagen des Luftschiffes gibt, sind die Modellpläne aus Fotos hergeleitet worden, die Gondel befindet sich im Original im Deutschen Museum und konnte dort vermessen werden.

Die Modellgondel im Detail. Der Propeller ist fuktionsfähig und wird mit einem Elektromotor angetrieben

Die Deckenschiene hat eine Gesamtlänge von ca. 30m. Zwei modifizierte Märklin-Lokomotiven treiben das Modell an, sie werden mit 12V~ versorgt und haben eine Motorsteurung auf der Lok. Die beiden Lokomotiven sind elektrisch miteinander gekoppelt, um Aussetzer zu vermeiden.

Material: Luftschiff: PU-Schau-Kern, Spachtel, Lack, Hanffäden; Gondel: Messingprofile und geätzte Neusilbergitter, Nußbaumleisten, Elektromotor; Schiene: MDF, Plexiglas, Messingschienen;

Piccard-Gondel Ballonmuseum Gersthofen

2003, Nachbau, begehbar, Ballonmuseum Gersthofen
Material: Sperrholz, Pu-Leim, Spachtelmasse, GFK, Lack.

Nachbau einer Höhenforschungsgondel von Auguste Piccard mit der er in 1930er Jahren einen Ballon-Höhenrekord aufstellte.

Die Gondel ist mit einem Eingang versehen, Museumsbesucher können sich in der Gondel ein kleines Hörspiel der Forschungsfahrt anhören.

Die Kugel besteht aus zwei Halbkugeln in Holzstreifenbauweise, die miteinander verklebt, gespachtelt und verschliffen sind.