Torwächter – Stadtmuseum Dinkelsbühl

Im Eingang zum Museum, der einem mittelalterlichen Stadttor nachempfunden ist, versperren zwei Torwächter den Weg.

Ein Bewegungsmelder erkennt Personen und die Torwächter  ziehen die Piken zu sich und lassen die Besucher in das Museum. Sind keine Personen anwesend versperren die Figuren nach einigen Sekunden wieder den Weg.

Die Arme der Silhouettenfiguren werden pneumatisch bewegt. In einer Seitennische ist ein lautloser Kühlschrankkompressor eingebaut, der die Druckluft für die Figuren bereitstellt.
Für den Antrieb wurden Pneumatikzylinder gewählt, weil diese sehr unempfindlich gegenüber Spielereien der Besucher sind und sich mit ihnen sehr gut die Kraft regeln lässt, die die Arme bewegt.

Technische Planung, Ausführung und Montage.
Ausführung:Sandwich Aludibond und Styrodur, Pneumatikzylinder, Kompressor, Steuerung.

Blob Machine – Beate Engl

Technischer Entwurf und Herstellung in Zusammenarbeit mit der Künstlerin.
Ausstellung Kunstverein Wolfsburg, 2008

Der Blob dringt in die Galerie ein! Die rote Masse entspringt aus einem weißen Museumssockel, breitet sich im Raum aus und erstarrt zu Boden fallend zur Skulptur.

PU-Schaum wird kontinuierlich aus zwei Chemikalien gemischt und beginnt zu schäumen und zu erhärten. Der Blob breitet sich im Raum aus und verschlingt ihn langsam aber sicher.

Zwei Schlauchpumpen fördern die Chemikalien in eine Mischdüse. Die Pumpen sind regelbar, um eine präzises Mischungsverhältnis zu gewährleisten.

Höhe ca. 120 cm, Breite variabel bis unendlich
Material: Holz, Schlauchpumpen, Isocyanat, Polyol, roter PU-Farbstoff, Mischerdüsen, elektronische Steuerung

Einer für alle – Beate Engl

Technischer Entwurf und Herstellung.
Ausstellung Kunstverein Wolfsburg 2008

Eine rote Fahne rotiert unentwegt in einem Zinkeimer. Durch die Reibung der Metallstange am Eimer entsteht ein rhythmischer, monotoner Sound, der gleichzeitig an Maschinengeräusch und Militäraufmarsch erinnert. Durch die schwingende Bewegung breitet sich die Fahne im Raum aus und der Betrachter muss vor ihr zurückweichen.

Material: Zinkeimer, Antriebsmotor, Steuerung, Metall, Alustange, Gelenke und Lager, roter Fahnenstoff

Gewächs – Katharina Vitalioti

Planung und Bau einer Winde für das “Wachstum” einer Kunstarbeit für Wacker-Chemie, München 2008.
Die Winde soll das “Gewächs” auf eine Höhe von 8 Metern langsam, fast unmerklich, auffalten und dann wieder in sich zusammenfallen lassen.

 

Obwohl das gesamte Gewächs über 500kg wiegt reicht für den Antrieb ein kleiner 24V-Motor, der jedoch sehr stark untersetzt ist.

Ausführung:
Getriebemotor mit Planeten- und Schneckengetriebe, Steuerung mit Endschaltern und Not-Aus Funktionen.