Ain´t no sunshine – Beate Engl

Kindertagesstätte Riegerhofweg, 2004/ 2005
Kunst am bau im rahmen von quivid

Technischer Entwurf und Aufbau von Leuchten-Modelle Pancho Schlehhuber mit der Künstlerin.

Das Wegenetz aus opakweißen Plexiglasschienen wird mit gelben LEDs beleuchtet. Dabei sind die led in 8 konzentrische Stromkreise aufgegliedert. Die Steuerung regelt diese Stromkreise äquivalent zur momentanen Sonneneinstrahlung, die mit einer Solarzelle gemessen wird. Je heller das Tageslicht, desto mehr Ringe leuchten auf, bei maximaler Helligkeit beginnen die Ringe als Lauflicht zu blinken.

Zusätzlich erlaubt ein Bedientableau die manuelle Schaltung der LED (z.B. für abendliche Beleuchtung)

Materialien
Led in Stripes, Plexiglas, Solarzelle, Steuerung SPS

Der Titel der Arbeit bezieht sich auf einen Song von Bill Withers aus dem Jahre 1971 und thematisiert die Entstehung von Licht als immer wiederkehrender Prozess: Aint no sunshine, when she’s gone, Wonder if she’s gone to stay…
Für die Decke des Eingangsfoyers in der Kindertagesstätte Riegerhofweg wurde von Beate Engl ein Stadtplan entwickelt, der die Wege der Kinder zur Kindertagesstätte widerspiegelt. Dem Betrachter erschließt sich eine abstraktes Bild aus Linien von Lichtpunkten. Das Bild erinnert an eine Vogelperspektive, bei der im Dunkeln die Straßen allein an ihrer Beleuchtung erkennbar sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.